Bullut im Notdienst

Unserem großen Esel Bullut, ging es gestern Abend sehr schlecht…

Innen- und Außenzwinger voller Erbrochenem und blutigen Durchfall. Da die Menge an Blut sehr groß war, wurde nicht lange gefackelt und der tierärztliche Notdienst angerufen.

Leider bieten kaum noch Tierärzte den Notdienst an, weshalb sich Johanna und Björn auf den Weg in die Tierklinik Bielefeld machen mussten.

Zum Glück „nur“ eine starke Magenschleimhautentzündung, doch uns rutschte das Herz wirklich in die Hose als wir das ganze Blut sahen. Heute ging es ihm schon einiges besser, er bekommt noch weiterhin Medikamente und Schonfutter und sollte dann bald wieder ganz der Alte sein.

Das zeigt uns einmal wieder mehr, wie wichtig unsere ehrenamtlichen Durchgucker sind, die jeden Abend noch mal einen Rundgang durchs Tierheim machen vielen Dank für eure Unterstützung.

 


6 Welpen in Espelkamp ausgesetzt!

Nein, so was gibt es nur in der Großstadt oder im Ausland. Doch nicht bei uns hier auf dem Land, nicht im beschaulichen Kreis Minden-Lübbecke.

Oh doch, auch bei uns gibt es diese herzlosen Menschen, die Welpen bei Minusgraden in Espelkamp in einem Karton aussetzen…

Den Arbeitsbeginn am Montagmorgen hatten wir uns auch anders vorgestellt…

Vielleicht erkennt sie jemand wieder?

Zu den mitgemischten Rassen können wir aktuell noch keine Einschätzung abgeben. Wir bitten euch von Anfragen abzusehen, da sie noch nicht zur Vermittlung stehen. Wir geben euch dann Bescheid und halten euch auf dem Laufenden über die Rasselbande.

Anfragen zu den Welpen werden nicht beantwortet. Wir werden euch informieren wenn die Welpen zur Vermittlung stehen.

 


Fanny

Geschlecht: Weiblich
Geboren am: ca. Juni 2022
Rasse: EKH
Im Tierheim seit: 16.09.2022
Haltung: Wohnungshaltung oder Freigang

Fanny kam zusammen mit ihren Geschwistern Brahms und Strozzi und ihrer Mama Chiva und nun ist sie alt genug um in ein neues Zuhause zu ziehen. Fanny ist bei fremden Menschen erst etwas zurückhaltend. Das wird sich sicher schnell geben, sobald sie in einem eigenen Zuhause lebt und lernt, dass das Leben aus leckeren Keksen und tollem Spielzeug besteht.

In Wohnungshaltung vermitteln wir unsere Katzen nur zu zweit oder zu einer vorhandenen Katze im gleichen Alter. In Freigang vermitteln wir nur in ruhige Wohngegenden.


Richard Wagner

Geschlecht: Männlich
Geboren am: ca. 2019
Rasse: EKH
Im Tierheim seit:  08.10.2022
Haltung: Freigang

Vermittelt 25.01.2023

Richard Wagner wurde zusammen mit Cosima Wagner von ihrem Besitzer einfach auf die Straße gesetzt, als er umgezogen ist. Der Nachmieter wurde auf die beiden Katzen aufmerksam, die unbedingt in seine Wohnung wollten und hat die beiden zu uns gebracht. Schnell haben wir festgestellt, dass der Besitzer einige Tage vorher die Babys von Cosima und Richard zu uns gebracht hat. Getarnt als Fundtiere.

Richard ist ein stattlicher, ruhiger Kater. Anfangs ist er etwas zurückhaltend, aber sehr menschenbezogen und kontaktfreudig. Richard möchte gerne Freigang haben.

In Wohnungshaltung vermitteln wir unsere Katzen nur zu zweit oder zu einer vorhandenen Katze im gleichen Alter. In Freigang vermitteln wir nur in ruhige Wohngegenden.


Grüße von Millie

Liebes Team des Tierheims Lübbecke,

ich wollte mich noch einmal ganz herzlich für die tolle Unterstützung und Geduld bei der Vermittlung unserer Katze bedanken! Wir haben uns bei euch sehr wohl gefühlt und sind beeindruckt von dem Job, den ihr tagtäglich tut.

Mollie heißt inzwischen Millie (da die Katze unserer 7jährigen Nachbarstochter auch schon Molly heißt - das wäre partout nicht gegangen) und hat sich hervorragend eingelebt. Eigentlich hat Millie auch bereits an Tag 2 für sich entschieden, dass sie fertig ist mit ihrer Eingewöhnung und sich benommen, als hätte sie niemals woanders gewohnt. Sie beansprucht inzwischen das ganze Haus für sich.
Millie ist tatsächlich sehr verfressen und kann manchmal kaum richtig entspannen, denn sobald die Tür von der Küche in den Hauswirtschaftsraum auf geht (dort ist ihr Futterplatz) bzw. jemand in die Richtung geht, saust sie hinterher und streift um ihre Näpfe. Da der Raum hoch frequentiert ist, passiert das ca. 25 Mal am Tag ;-)
Wir sind momentan noch dabei ihr abzugewöhnen, ständig auf den Küchentisch und die Arbeitsplatte in der Küche zu springen. Aber das wird!
Sie sitzt gerne auf der Treppe und hat somit Erdgeschoss und 1. Etage super im Blick. Seit ein paar Tagen liegt sie gern direkt vor unserem Ofen, wo es richtig schön warm ist.

Wir sind super happy mit unserem neuen Familienmitglied und hätten keine bessere Wahl treffen können. Millie fühlt sich auf jeden Fall sehr wohl bei uns.


Oprah

Geschlecht: Weiblich
Geboren am: 20.05.2022
Rasse: BKH
Im Tierheim seit: 25.11.2022
Haltung: Freigang / Wohnung

Oprah wurde draußen von einer halb-verwilderten Katzendame geboren. Sie kam mit Ihren 2 Schwestern, die schon ein neues Zuhause gefunden haben.
Oprah ist noch sehr schüchtern und verschwindet meist erst wenn man das Katzenzimmer betritt. Aber mit Leckerlies kommt auch sie aus dem Versteck. Wir suchen für sie ein ruhiges Zuhause mit verständnisvollen Menschen.

In Wohnungshaltung vermitteln wir unsere Katzen nur zu zweit oder zu einer vorhandenen Katze im gleichen Alter. In Freigang vermitteln wir nur in ruhige Wohngegenden.


Livi

Geschlecht: Weiblich
Geboren am: ca. 2021
Rasse: BKH
Im Tierheim seit: 25.11.2022
Haltung: Freigang / Wohnung

Livi kam als Fundkatze zu uns. Sie ist eine nette aufgeschlossene Katzendame, die sich jetztt auf den Weg nach einem neuen Zuhause macht.

In Wohnungshaltung vermitteln wir unsere Katzen nur zu zweit oder zu einer vorhandenen Katze im gleichen Alter. In Freigang vermitteln wir nur in ruhige Wohngegenden.


2 Jahre Tierheim

Was? 2 Jahre schon? Oh man viel zu lange bist du schon bei uns und feierst heute mit uns das traurige Jubiläum…

Nicht eine Anfrage in den letzten Monaten, dabei bist du zu deinen Menschen so toll. Aber wir wissen auch, dass es schwierig ist für dich die passenden Menschen zu finden.
Am liebsten eine Einzelperson mit Hundeerfahrung, maximal ein Pärchen. Keine Kinder, keine anderen Tiere und durch deine kaputten Knochen bist du auch nicht für den Sport geeignet. Aber du hast auch ganz viele positive Seiten! Du bist unheimlich verschmust und anhänglich, du bleibst problemlos alleine und beherrscht die Grundkommandos.

Dein großes Problem ist der Schutztrieb und dein dünnes Nervenkostüm, was in der Schäferhundzucht die letzten Jahre leider stark gefördert wurde, wie auch die kranken Knochen.

Glücklicherweise versuchen mittlerweile einige Züchter dagegen zu wirken, doch damit ist dir nun auch nicht geholfen.

Bitte teilt, dass ganz Deutschland diesen tollen Hund kennenlernt! Gerade mal 6 Jahre ist er alt und durfte noch nie irgendwo so richtig ankommen.

Und wisst ihr was? Wenn Bolle vermittelt werden sollte, würde zeitgleich unser als gefährlich eingestufter Maligator Garou ein neues Zuhause finden! Also wenn das kein Ansporn ist, Bolle zu teilen bis die Tasten glühen!

Lucca betreut ehrenamtlich Bolle und Garou, beide dürfen abwechselnd die Wochenenden bei ihm verbringen um einfach mal etwas abzuschalten. Aber würde Garou zu Lucca ziehen, könnte Bolle nicht mehr zu Besuch kommen und würde im Tierheim eingehen, weil es für ihn so wichtig ist zwischendurch mal abschalten und dem Tierheimstress entfliehen zu können.

Die Person die für Bolle ein neues Zuhause findet, bekommt von uns noch einen schönen Restaurantbesuch spendiert, also mehr geht ja wohl nicht oder?!

(Bevor böse Kommentare kommen, das würde aus den eigenen Taschen der Ehrenamtlichen gezahlt werden )

Und nun keine Zeit verschwenden und ordentlich Werbung machen!

Hier gibt es mehr Infos zu unserem Bolle


FIV Kater suchen Zuhause

FIV-Kater suchen neuen Wirkungskreis

Wir haben bei uns momentan 4 ganz liebe großartige Kater, die leider alle eine Gemeinsamkeit haben. Alle 4 sind FIV-Positiv. Bei uns bilden die 4 momentan eine WG und das funktioniert super. Die ersten Bewohner waren Nemo und Loki, bei den beiden war es Sympathie auf dem ersten Blick. Die beiden sind richtig dicke Freunde geworden. (oben links Nemo, rechts Loki)
Dann ist Puddeling eingezogen, Puddeling ist bei Menschen manchmal etwas zurückhaltend und braucht etwas Zeit oder gute Leckerlies. (unten links)
Harrison ist erst seit ein paar Tagen Mitbewohner der FIV WG und lebt sich momentan etwas ein. (unten rechts)

Alle 4 würden sich sehr über ein neues Zuhause freuen, Nemo und Loki auch gerne zusammen. Die beiden sind auch ein perfektes Team für Katzenanfänger.

 


Joker - die Ernte des Welpenbooms

Gestern (09.01.2023) war also Jokers großer Tag.

Wir wussten von Anfang an, dass die Chancen für Joker faktisch gesehen sehr schlecht stehen. Die Ergebnisse aus der Tierärztliche Hochschule Hannover bestätigen unsere Vermutungen

Was wurde gemacht?
Es wurde ein MRT von Jokers Kopf, eine Hirnwasseruntersuchung und ein metabolisches Screening gemacht.

Was kam bei den Untersuchungen raus?
Im MRT waren keine Auffälligkeiten zu erkennen, die seine neurologischen Auffälligkeiten erklären können. Das Hirnwasser war unauffällig. Das Ergebnis des Stoffwechsel-Screenings steht noch aus.

Welche Diagnose gibt es?
Keine. Joker leidet vermutlich an einer genetisch bedingten neurodegenerativen Erkrankung. Eine genaue Diagnose gibt es nicht.

Wie ist die Prognose?
Auch wenn wir immer noch ein Fünkchen Hoffnung haben: sehr, sehr schlecht. Die Schäden die jetzt schon am Gehirn vorhanden sind, sind nicht heilbar. Diese Schäden beeinflussen auch seine Lebensqualität zwischen den Anfällen stark. Er leidet unter einer Ataxie, kann schlecht hören, kaum sehen, ist schnell desorientiert und gerät sehr schnell in Panik, wenn er Situationen nicht einschätzen kann. Bisher hat ihm kein Medikament helfen können. Können die Anfälle nicht verringert oder gestoppt werden, werden sich über kurz oder lang immer mehr Schäden einstellen

Gibt es Behandlungsmöglichkeiten?
Wir werden Jokers Medikamente nun langsam umstellen und hoffen, dass seine Anfälle dadurch weniger werden. Zusätzlich versuchen wir ihn mit der passenden Ernährung so gut es geht zu unterstützen. Trotz all unserer Wünsche müssen wir realistisch bleiben: Wir möchten nicht, dass Joker sich quälen muss. Wenn wir feststellen, dass wir Joker nicht helfen können, dann stehen wir vor einer traurigen Entscheidung.

Warum machen wir all diese Untersuchungen, wenn die Prognose doch vorher schon schlecht war?
Weil Joker es einfach verdient hat. Er kam auf die Welt, damit Menschen an ihm Geld verdienen können. Er und seine Geschwister sollten für 1400€ verkauft werden. Als man merkte, dass er krank ist, wollte man ihn dann verschenken. Hauptsache weg mit dem Problem. Aber für eine adäquate, tierärztliche Untersuchung und dem rechtzeitigen Beginn einer medikamentösen Therapie hatte man nichts übrig. Vielleicht hätte man ihm sein jetziges Leiden damit ersparen können. Als Joker zu uns kam war er 8 Monate. Wir wollen ihm einfach jede Chance geben die es gibt, weil er in seinem bisherigen Leben einfach keine Chance bekommen hat.

Wir wollen den Menschen zeigen, was dieser Welpenverkauf da draußen anrichtet. Es sind keine klassischen Händler wie sie im Buche stehen, die an der Ecke auf der Straße Welpen verkaufen, die dieses Elend verursachen. Und keiner der Welpenverkäufer schreibt in sein Inserat, dass es ihm nur ums Geld geht. Diese Menschen sind nicht auf den Kopf gefallen! Sie wissen worauf die Käufer achten und tun alles, damit der gute Schein bestehen bleibt. Es werden falsche Fotos von Elterntieren gezeigt, Ahnentafeln gefälscht, Impfpässe verändert. Kein normaler "Welpeninteressent" würde je dahinter kommen. Es hilft nur eins:

KAUFT KEINE TIERE ÜBER INTERNETANZEIGEN!

Was wünschen wir Joker?

In erster Linie würden wir uns wünschen, dass die Medikamente anschlagen und er noch die Chance auf ein erträgliches Leben hat. Das schönste wäre, wenn er das Tierheim noch einmal verlassen dürfte. Zu jemandem, der sich mit der Problematik auskennt und immer an Jokers Seite ist. Vielleicht käme auch ein Hospitzplatz für ihn in Frage.

Das unglaubliche ist wahr geworden. Am 21.01.2023 ist Joker in sein neues Zuhause gezogen! Wir drücken Jocker die Daumen, dass er in seinem neuen Zuhause noch ein tolles neues Leben hat. Die Umstellung der Medikamente hat schon erste Besserungen gezeigt.